Trauerzug in Hamburg:

Protest gegen Datenspeicherung

Die Gegner der Massenspeicherung von Internet- und Telefonverbindungsdaten haben am Montag beim Bundesverfassungsgericht eine Beschwerde gegen das von Neujahr an rechtskräftige Gesetz eingereicht.

Hamburg. Mehrere hundert Demonstranten haben am Montag in Hamburg mit einem symbolischen Trauerzug gegen das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung protestiert. Nach Angaben der Polizei verlief die Kundgebung friedlich. "Wir trauern um die Privatsphäre", stand auf einem Transparent. Dazu trugen die Teilnehmer einen Sarg durch die Innenstadt. Die Polizei schätzt die Zahl der Teilnehmer auf rund 200, die Veranstalter auf etwa 500.