Mindestens 16 Tote

Brückeneinsturz in Nepal

Zahlreiche Menschen werden nach dem Unglück am Fluss Bheri rund 400 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu noch vermisst.

Kathmandu. Einen Tag nach dem Einsturz einer überfüllten Hängebrücke im Westen Nepals hat sich die Zahl der Toten von zwölf auf mindestens 16 erhöht. Nach Behördenangaben wurden die Leichen nach Wiederaufnahme der Rettungsarbeiten am Mittwoch geborgen. "Wir können noch keine Angaben zur Zahl der Vermissten machen", sagte Behördensprecher Anil Kumar Pandey am Mittwoch. Seit dem Morgengrauen suchten 200 Soldaten und Polizisten entlang des Flusses nach weiteren Opfern. Medien berichteten von 100 Vermissten.

Die Hängebrücke war am Dienstag unter der Last hunderter Fußgänger zusammengebrochen. Mindestens 50 Menschen wurden mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. Nach Angaben der Polizei waren unter der Belastung durch Menschenmassen vermutlich die Stahlseile gerissen, die die Hängebrücke hielten. "Wir werden die genaue Unglücksursache untersuchen", kündigte Pandey an. Derzeit habe jedoch die Suche nach den Vermissten Priorität.

( dpa )