Bahnstreit: nach Abbruch der Verhandlungen

Feiertage ohne Streik

Fortsetzung der unendlichen Bahn-Geschichte. Aber eine gute Nachricht: Über Weihnachten bleiben Bahnkunden vermutlich von Arbeitskämpfen verschont. Heute Mittag Pressekonferenz.

Frankfurt/Main. Nach dem neuerlichen Abbruch der Tarifverhandlungen bei der Bahn will die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) heute über ihr weiteres Vorgehen informieren. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung aus Gewerkschaftskreisen will die GDL zumindest nicht über die Weihnachtsfeiertage streiken. Das Scheitern der Verhandlung soll aber erklärt werden, der Weg zu Streiks wäre damit theoretisch frei.

Die GDL will bei einer Pressekonferenz (14 Uhr) in Frankfurt am Main bekanntgeben, ob und wann neuerliche Streiks drohen. Die Gewerkschaft verlangt einen eigenständigen Tarifvertrag für die Lokführer. Zuletzt hatten die Lokführer Mitte November gestreikt. An dem 62-stündigen Streik, der im Güterverkehr begann und dann auf den Personenverkehr ausgeweitet wurde, beteiligten sich laut GDL mehr als 10 000 Lokführer und Zugbegleiter.

Die GDL hatte die Tarifverhandlungen mit der Bahn am Mittwoch abgebrochen. Gründe nannte die Gewerkschaft zunächst nicht. Die Bahn reagierte mit "völligem Unverständnis".

( ap )