Bundesliga

Olic rettet den HSV in letzter Minute

Der Hamburger SV hat sich dank Ivica Olic mit einem Teilerfolg in die Winterpause verabschiedet. Der Kroate sicherte den Norddeutschen mit seinem siebten Saisontreffer in der Nachspielzeit (90.+1) ein glückliches 1:1 (0:0) bei Aufsteiger Karslruher SC.

Karlsruhe. Durch den Punktgewinn bleibt der HSV auch im Rennen um die deutsche Meisterschaft. Christian Timm hatte die Hausherren in der 46. Minute in Führung geschossen. Vor 30.300 Zuschauern im ausverkauften Wildparkstadion war der HSV in den ersten Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Trotz der Überlegenheit gelang es den Norddeutschen zunächst allerdings nicht, sich klare Chancen zu erarbeiten.

Erst in der 15. Minute konnten sich die Gäste, deren Trainer Huub Stevens kurzfristig auf den angeschlagenen Vincent Kompany verzichten musste, ihre erste Möglichkeit herausspielen. Den Schuss des Peruaners Paulo Guerrero parierte KSC-Ersatzkeeper Jean-Francois Kornetzky, der den nach wie vor verletzten Markus Miller (Kreuzbandriss) ersetzte, aber glänzend.

Die zunächst aus einer stabilen Defensive agierenden Gastgeber kamen nur zwei Minuten später zu ihrer ersten guten Chancen. Nach einer Ecke des ungarischen Spielmachers Tamas Hajnal vergab der Schweizer Kapitän Mario Eggimann freistehend aus kurzer Distanz per Kopf.

Im Anschluss an diese Szene konnte der KSC die Partie dank der großen Laufbereitschaft bis zur Pause weitgehend offen gestalten. Auf Grund einiger Nachlässigkeiten in beiden Abwehrreihen ergaben sich in dieser Phase gute Möglichkeiten für beide Teams. Zunächst scheiterte Olic an Kornetzky (20.), dann parierte HSV-Torwart Frank Rost gegen Hajnal (28.).

Nach dem Seitenwechsel war der HSV noch gar nicht richtig auf dem Platz, da lag er schon im Rückstand. Im Anschluss an eine schöne Kombination der Karlsruher, bei der die Hamburger Abwehr allerdings nicht gut aussah, erzielte der zuvor schon agile Timm seinen dritten Saisontreffer.

Die Gäste zeigten sich nach dem Gegentor nur kurz geschockt und drängten anschließend auf den Ausgleich. Doch weder der deutsche Nationalspieler Piotr Trochowski (52.) noch der niederländische Kapitän Rafael van der Vaart (55.) konnten die sich bietenden Chancen nutzen. Auch ein Kopfball von Bastian Reinhardt verfehlte knapp sein Ziel (59.). Acht Minuten später vergaben Hajnal und Michael Mutzel gute Chancen für den KSC. Olic nutzte dann Sekunden vor dem Abpfiff einen Stellungsfehler in der KSC-Abwehr gnadenlos aus.

Trainer Huub Stevens zeigte sich nicht gerade zufrieden mit seiner Mannschaft: "Es war eine Kopie von unserem letzten Spiel gegen Cottbus, nur hatte der KSC mehr Spielanteile. Wenn man die Chancen nicht nutzt, muss man froh sein, wenn man in letzter Minute das Tor macht und einen Punkt mitnimmt."

Weitere Ergebnisse vom 17. Spieltag

Schalke 04 - 1. FC Nürnberg 2:1 Werder Bremen - Bayer Leverkusen 5:2 Hertha BSC Berlin - Bayern München 0:0 Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart 2:0 VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund 4:0

Kurztabelle

  1. Bayern München - Punkte: 36
  2. Werder Bremen - Punkte: 36
  3. Hamburger SV - Punkte: 32
  4. Bayer Leverkusen - Punkte: 30
  5. Schalke 04 - Punkte: 29
  6. Karlsruher SC - Punkte: 28
  7. Hannover 96 - Punkte: 27
  8. VfB Stuttgart - Punkte: 25
  9. Borussia Dortmund - Punkte: 21
  10. VfL Wolfsburg - Punkte: 20
  11. Hertha BSC Berlin - Punkte: 20
  12. Eintracht Frankfurt - Punkte: 20
  13. VfL Bochum - Punkte: 19
  14. Arminia Bielefeld - Punkte: 18
  15. 1. FC Nürnberg - Punkte: 15
  16. Energie Cottbus - Punkte: 15
  17. Hansa Rostock - Punkte: 14
  18. MSV Duisburg - Punkte: 13

Herbstmeister

Der FC Bayern München hat sich trotz einer Nullnummer in Berlin die "Herbstmeisterschaft" in der Bundesliga gesichert. Der Fußball-Rekordchampion musste sich am 17. Spieltag bei Hertha BSC am Samstag mit einem 0:0 zufriedengeben, geht aber dank des besseren Torverhältnisses vor dem punktgleichen SV Werder Bremen als Spitzenreiter in die Winterpause.