Berlin: Israels neuer Botschafter Yoram Ben Zeev:

Beziehungen durch verstärkten Jugendaustausch vertiefen

Der neue israelische Botschafter in Berlin, Yoram Ben Zeev, will die Beziehungen beider Länder vor allem durch verstärkten Jugendaustausch vertiefen.

"Nichts ersetzt die persönliche Begegnung", sagte er dem "Hamburger Abendblatt" (Freitagausgabe), und betonte: "Den Schülern und Studenten gehört die Zukunft!"

Ben Zeev zeigte sich zugleich überzeugt: "Wer als deutscher Schüler in Israel war oder umgekehrt als junger Israeli Deutschland besucht hat, wird ein Leben lang für ein besseres Verständnis wirken." Wichtig sei aber auch der alltägliche Tourismus. Neben den USA sei Deutschland gerade für jüngere Israelis eines der attraktivsten Besucherländer.

Hinsichtlich des Nahost-Konflikts mahnte der 63-jährige Diplomat, in den Bemühungen um eine Lösung nicht nachzulassen. Ihm persönlich sei "die Suche nach Frieden schon in früher Kindheit von meiner Mutter mitgegeben worden. Nach dem Kriegstod meines Vaters 1948 hat sie mich nicht zum Hass, sondern, im Gegenteil, zur Versöhnung erzogen". Israel müsse einen Ausgleich mit seinen arabischen Nachbarn finden, "der uns und sie sicherer leben lässt".