Berlin: Gewalt unter Jugendlichen

Erste Schulen unter Bewachung

In Berlin kontrollieren seit heute Morgen Mitarbeiter eines privaten Wachdienstes Eingänge von 13 Schulen.

Berlin. Der bundesweit erste Einsatz eines privaten Wachdienstes an Schulen hat im Berliner Bezirk Neukölln begonnen. Seit dem Morgen kontrollieren 20 Sicherheitsleute einer Wachschutzfirma die Eingänge von 13 Schulen. Sie sollen vor allem dafür sorgen, dass keine Jugendlichen oder Erwachsenen ohne Erlaubnis auf das Schulgelände kommen. Die privaten Wachschützer wurden vom Bezirk angefordert, nachdem es an den Neuköllner Schulen in den vergangenen beiden Jahren mehr als 50 Gewalttaten gab.

Der Einsatz des Wachschutzes ist zunächst bis zum 15. Juli 2008 befristet. Die Kosten liegen bei 200 000 Euro. Das Projekt ist politisch umstritten. Der Wachsschutz nimmt nur eine Sichtkontrolle vor, um schulfremden Personen den Zutritt zu verwehren. Nur in Ausnahmefällen werden auch Schülerausweise und Taschen kontrolliert.