Bundesliga

Cottbus ärgerte Hamburg

Der HSV hatte Cottbus zu Besuch in der Nordbank-Arena. Bis zur Halbzeit konnten die Hanseaten kein Tor erzielen. Auch danach schafften die Hanseaten es nicht, an den dicht in der eigenen Hälfte stehenden Gästen vorbei zu gelangen. Man trennte sich 0:0.

Hamburg. Trainer Huub Stevens hatte vor dem Spiel erneut umgestellt. In der Spitze agierte Paolo Guerrero, Olic dafür auf links, rechts Trochowski. Auf der rechten Abwehrseite verteidigte Guy Demel, Boateng dafür auf links, Tim Atouba fand sich auf der Bank wieder (kam aber in der 80. Minute für Boateng), genau wie Romeo Castelen (kam in der 66. Minute für Trochowski).

Die Gegner aus Cottbus waren als Schlusslicht der Bundesligatabelle natürlich nicht auf ein Gegentor aus. Deshalb standen die Gäste auch wie ein Bollwerk in der eigenen Hälfte. Weder Eckbälle noch einer der diversen Distanzschüsse von Kapitän van der Vaart konnten zum ersehnten HSV-Tor führen.

Kurz vor dem Pfiff zum Pausentee kam es noch zu einer etwas hektischeren Situation, als Kompany aus 20 Metern schoss, das Leder direkt vor Guerrero landete. Dieser kam acht Meter vor dem Tor frei zum Schuss, doch Cottbus-Torwart Tremmel stand voll im Weg. Den Nachschuss schlenzte de Jong gefühlvoll, doch Tremmel flog erneut und klärte zur Ecke.

Auch nach der Pause sammelten sich die Gäste wieder in ihrer Hälfte und machten ein Durchkommen äußerst schwer. In der 53. Minute war es dann wieder Cottbus-Schlussmann Tremmel, der einen Versuch des HSV zunichte machte. Trochowski marschierte auf rechts bis in den Strafraum und legte zurück auf Guerrero, doch der Keeper hielt.

Die Cottbuser wagten in der 61. Minute den Gang in die HSV-Hälfte. Der Angriff wurde jedoch gleich gekontert. Doch das Zuspiel von van der Vaart auf Olic kam einen kleinen Tick zu ungenau, Olic verpasste und somit änderte sich am Torverhältnis von 0:0 nichts.

Die Stevens-Elf war klar die aktivere Mannschaft, ein Tor wollte dennoch nicht fallen. Van der Vaart schoss in der 68. einen Freistoß übers gegnerische Tor, fünf Minuten später versuchte Guerrero mit einem schönen Schuss das lang ersehnte Führungstor zu erlangen. Der Ball ging nur knapp am Kasten von Tremmel vorbei.

Zehn Minuten vor dem offiziellen Ende versuchte es HSV-Kapitän van der Vaart noch einmal mit einem Drehschuss - doch auch in diesem Fall war der einzige, wirklich gefährliche Gegenspieler der Cottbuser zur Stelle: Torwart Tremmel. Es half alles nichts, der HSV holte sich nur einen Punkt.

Trainer Huub Stevens machte seinen Jungs dennoch keinen Vorwurf: "Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, die Einstellung war hervorragend. Wir wussten, dass es gegen Cottbus sehr schwer wird. Gegen solche kompakten Mannschaften muss man hohes Tempo gehen und saubere Bälle spielen. Das war sehr schwer auf diesem Rasen. Wenn man dann klare Chnacen nicht nutzt, wird es sehr schwierig."

Weitere Ergebnisse vom 16. Spieltag

VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg 3:1 Bayern München - MSV Duisburg 0:0 VfL Bochum - Karlsruher SC 2:2 Hannover 96 - Werder Bremen 4:3 Eintracht Frankfurt - Schalke 04 2:2

Kurztabelle

  1. Bayern München - Punkte: 35
  2. Werder Bremen - Punkte: 33
  3. Hamburger SV - Punkte: 31
  4. Bayer Leverkusen - Punkte: 27
  5. Hannover 96 - Punkte: 27
  6. Karlsruher SC - Punkte: 27
  7. Schalke 04 - Punkte: 26
  8. VfB Stuttgart - Punkte: 25
  9. Borussia Dortmund - Punkte: 21
  10. Eintracht Frankfurt - Punkte: 20
  11. VfL Bochum - Punkte: 19
  12. Hertha BSC Berlin - Punkte: 19
  13. VfL Wolfsburg - Punkte: 17
  14. Arminia Bielefeld - Punkte: 15
  15. Hansa Rostock - Punkte: 14
  16. MSV Duisburg - Punkte: 13
  17. 1. FC Nürnberg - Punkte: 12
  18. Energie Cottbus - Punkte: 12