Kultur: Museum für Völkerkunde

Terrakotta-Krieger angeblich Fälschungen

Erst kamen sie sechs Wochen zu spät und jetzt kommen sogar Zweifel an der Echtheit der chinesischen Tonfiguren auf. Kulturmanager Roland Freyer will die Beweise haben.

Hamburg. Erneuter Wirbel um die Ausstellung mit chinesischen Terrakotta-Kriegern: Nachdem die lebensgroßen Figuren erst mit sechs Wochen Verspätung im Museum für Völkerkunde eintrafen, sind jetzt Zweifel an der Echtheit der 2200 Jahre alten Figuren aufgekommen.

"Ich habe Beweise, dass die acht Figuren in Hamburg nicht echt sind", behauptet der Kulturmanager Roland Freyer, der 2005 in Markkleeberg bei Leipzig eine Ausstellung mit den Tonkriegern des ersten chinesischen Kaisers (259 bis 210 v. Chr.) organisiert hat. Das Völkerkundemuseum prüft die Vorwürfe und hat das Center of Chinese Arts and Culture (CCAC) um Aufklärung gebeten.

( dpa )