Verkehr: Großeinsatz für Feuerwehr und Polizei

Lkw verliert 700 Liter Diesel

Auf der A1 bei Bremen floss der Dieselkraftstoff aus dem niederländischen Sattelzug - auf einer Strecke von fast 100 Kilometern.

Hamburg/Bremen. Auf einer Strecke von fast 100 Kilometern hat ein Lastwagen in der Nacht zum Mittwoch Fahrbahnen in Niedersachsen und Hamburg mit auslaufendem Diesel verschmutzt. Nach Angaben der Polizei hatte der Sattelzug auf der Autobahn 1 bei Bremen in einer Baustelle mehrere Absperrbaken überfahren und sich dabei den Tank beschädigt. Der 53 Jahre alte Fahrer aus den Niederlanden habe seine Fahrt dennoch fortgesetzt und damit einen Großeinsatz für Straßenmeistereien, Feuerwehr und Polizei ausgelöst. Erst in Eißendorf konnte der Wagen schließlich gestoppt werden.

Der Fahrer war bei Stuckenborstel (Kreis Rotenburg/Wümme) von der Autobahn auf die Bundesstraße 75 abgebogen und bis Dibbersen (Kreis Harburg) gefahren. Von dort ging es weiter nach Hamburg. Der 53- Jährige habe den Unfall weitgehend zugegeben, sagte ein Polizeisprecher. Sein Führerschein sei beschlagnahmt worden, um ein Fahrverbot für Deutschland einzutragen. 13 Streifenwagen hatten sich insgesamt an der Fahndung beteiligt. Zur Beseitigung der Verschmutzung waren die Feuerwehren mit 15 Fahrzeugen im Einsatz. Der mit Ersatzteilen beladene Lastwagen hatte insgesamt 1400 Liter im Tank. Die Höhe des Gesamtschadens war zunächst nicht bekannt.