Großbritannien: 57-Jähriger ohne Erinnerung

Brite nach fünf Jahren wieder aufgetaucht

Nur sein zerbrochenes Kanu blieb von John Darwin vor fünf Jahren zurück – und einige Spekulationen.

London. Mehr als fünf Jahre nach seinem Verschwinden ist ein in Großbritannien verschollener Kanufahrer gesund und munter wieder aufgetaucht. Der 57-jährige John Darwin meldete sich am Sonnabend bei der Polizei in London und sagte, er könne sich nicht daran erinnern, wo er gewesen sei. Die Polizei erklärte, sie werde die Angaben des zweifachen Vaters überprüfen.

"Er kann nicht an einer totalen Amnesie leiden", sagte eine Polizeisprecherin. Darwin habe den Beamten seinen Namen, sein Geburtsdatum und seine letzte Adresse genannt. Zunächst kam Darwin bei Angehörigen in London unter. Die Polizei will ihn am Mittwoch erneut befragen. Die letzte Spur Darwins war ein zerbrochenes Kanu, das an einem Strand in Nordengland angespült wurde. Seine Frau zog in diesem Jahr ins Ausland.

Der 91 Jahre alte Ronald Darwin erklärte, er habe immer geglaubt, dass sein Sohn noch am Leben sei. Sein Sohn habe im Alter von vier oder fünf Jahren eine schwere Kopfverletzungen erlitten, was möglicherweise eine Amnesie ausgelöst habe. Ronald Darwin will John nun fragen, warum er nicht früher zu ihm gekommen sei. "Ich werde ihm noch viel mehr sagen, aber ich bin jetzt extrem glücklich", sagte der Vater.

Darwins Familie nahm nach dem Verschwinden an, dass er tot sei. Spekuliert wurde, dass der Ex-Lehrer Schulden hatte. Vor seinem Verschwinden hatte Darwin in einem Gefängnis gearbeitet.