Wirtschaft: Gerald Weber befördert

Wechsel in der Chefetage von Airbus

Der frühere Auto-Manager Gerald Weber ist zum neuen Chef von Airbus Deutschland ernannt worden. Zum 1. Dezember tritt er die Nachfolge des bisherigen Deutschland-Chefs Gerhard Puttfarcken an.

Der frühere Auto-Manager Gerald Weber ist zum neuen Chef von Airbus Deutschland ernannt worden. Seit April war Weber im Vorstand des Flugzeugbauers für sämtliche Produktionsaktivitäten verantwortlich gewesen. Zum 1. Dezember tritt er nun die Nachfolge des bisherigen Deutschland-Chefs Gerhard Puttfarcken an. Der 61-jährige Puttfarcken geht nach insgesamt 32-jähriger Tätigkeit bei Airbus in den Ruhestand.

Weber wird die Funktion als Geschäftsführer zusätzlich zu seinen Aufgaben als Vorstand wahrnehmen. Der 57-jährige gelernte Werkzeugmacher und promovierte Ingenieur arbeitete unter anderem 17 Jahre lang als Manager bei Volkswagen und zuletzt seit 2002 bei DaimlerChrysler. Weber ist verheiratet und hat eine Tochter.

Der wegen Lieferverzögerungen beim A380 sowie der anhaltenden Dollar-Schwäche zuletzt ins Trudeln geratene europäische Flugzeugbauer Airbus hatte im Frühjahr einen drastischen Sparkurs beschlossen. Im Rahmen des Programms Power8 will das Unternehmen unter anderem die deutschen Werke in Varel, Nordenham und Laupheim verkaufen oder gemeinsam mit Partnern weiterbetreiben sowie hierzulande knapp 3500 Stellen abbauen.