Airbus: Übergabeflug eines A330

Luftdruckabfall: Mehrere Passagiere bewusstlos

Bei dem Testflug waren zehn Menschen an Bord. Sieben wurden vorsichtshalber ins Krankenhaus gebracht.

Toulouse/Paris. Bei einem Übergabeflug eines Airbus A330 für den Kunden Air Mauritius haben wegen eines plötzlichen Luftdruckabfalls mehrere Passagiere das Bewusstsein verloren. Ein Airbus-Mitarbeiter sowie ein Mitarbeiter von Air Mauritius seien am Donnerstagmittag noch im Krankenhaus gewesen, sagte ein Airbus- Sprecher in Toulouse. Bei dem Testflug am späten Mittwochnachmittag seien zehn Passagiere an Bord gewesen. Sieben seien vorsichtshalber ins Krankenhaus gekommen.

Während eines Fluges könne es jederzeit zu einem Luftdruckabfall kommen, sagte der Sprecher. In diesem Fall seien die Passagiere, die in der Kabine herumliefen, aber nicht rechtzeitig genug zu den Atemschutzmasken gelangt.

Bereits vor einer Woche waren während eines Motoren-Testlaufs bei der Eads-Tochtergesellschaft sechs Menschen verletzt worden. Ein Airbus-Mitarbeiter lag auch am Donnerstag noch im Krankenhaus. Er sei "auf dem Weg der Besserung", sagte der Airbus-Sprecher. Das Flugzeug des Typs A340-600 war während des Triebwerkstests gegen eine Mauer geprallt. Es entstand Totalschaden. Der vierstrahlige Großraumjet sollte an die arabische Fluggesellschaft Etihad Airways mit Sitz in Abu Dhabi ausgeliefert werden. Die zuständige französische Organisation für Unfallermittlung in der Zivilluftfahrt (BEA) soll die Unfallursache ermitteln.