London: Großbrand in Industriegebiet

Schwarze Riesenwolke zieht über die City

Die Rauchsäule stieg Hunderte Meter in den Londoner Himmel. Die Feuerwehr eilte mit acht Löschzügen und mehr als 40 Einsatzkräften zu der Brandstelle.

London. Nach einem Großbrand auf dem Londoner Olympia-Gelände liegt eine schwarze Riesenwolke über der Stadt. Im Fernsehen war eine Rauchsäule, die hunderte Meter in den Himmel ging, zu sehen. Das Feuer brach gegen Mittag in einem großen, jedoch kaum noch benutzten Lagerhaus eines Industriegeländes aus. Es versetzte viele Menschen in Angst und Schrecken. Die Polizei konnte jedoch bereits nach kurzer Zeit einen Terroranschlag ausschließen. Das Feuer wurde als "normaler Brand" eingestuft, hieß es bei Scotland Yard. Es sei niemand verletzt worden. Das betroffene Gelände liegt am äußeren Rand des geplanten Sportparks für die Olympischen Spiele 2012.

Obwohl der Betrieb auf dem etwa sieben Kilometer entfernten innerstädtischen Flughafen London City nicht eingestellt werden musste, sei wegen des Rauchs die Start- und Landerichtung geändert worden, sagte ein Airportsprecher.

Die Feuerwehr setzte 15 Löschzüge und mehr als 75 Brandbekämpfer ein, konnte die Flammen jedoch erst nach Stunden unter Kontrolle bringen. Die Ursache des Brandes im Ost-Londoner Bezirk Stratford war zunächst unklar. Augenzeugen berichteten, es habe keine Explosion gegeben. Das durch den Brand völlig zerstörte Lagerhaus in der Nachbarschaft von drei Busdepots der Londoner Verkehrsbetriebe sollte in den nächsten Wochen abgerissen werden.