Bundesliga

HSV holt sich drei Punkte gegen Hertha

Lesedauer: 4 Minuten

Es läuft gut für den HSV. Nach dem 3:1-DFB-Sieg gegen den SC Freiburg, drehten die Hanseaten in der heimischen HSH-Nordbank-Arena auf und sicherten sich mit einem 2:1-Sieg gegen Berlin erneut drei Punkte in der laufenden Saison und bleibt seit elf Pflichtspielen ungeschlagen.

Hamburg. Trainer Huub Stevens musste kurzfristig einige Änderungen in der Aufstellung vornehmen. Aus familiären Gründen fiel Vincent Kompany aus. Für ihn trat Collin Benjamin an. Auch David Jarolim war nicht mit von der Partie. Seine Reizung im Knie ließ einen Einsatz nicht zu. Dafür war Kapitän Rafael van der Vaart nach seinem Muskelfaserriss wieder in der Startelf.

Die Hamburger kamen gut ins Spiel hinein und benötigten auch nur vier Minuten, um in Führung zu gehen. Collin Benjamin lupfte einen abgewehrten Ball in den Strafraum auf Olic, dieser kam jedoch auf dem Weg zum Tor ins Straucheln. Hertha Schlussmann Drobny wehrte den Ball mit dem Fuß ab, genau vor die Füße von Guerrero und der Peruaner ließ sich den Ball aus acht Metern nicht nehmen. Leicht abgefälscht von van Bergen flog die Kugel zum 1:0 ins Netz. Der Treffer markierte das früheste HSV-Tor der Saison.

Die nächsten Minuten spielte der HSV überlegen. Die Gäste kamen kaum aus ihrer Hälfte heraus. Eine Chance nach der anderen bot sich der Stevens-Elf, doch keine wollte umgesetzt werden. Die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. So schlug der Ball mehrmals hart gegen die Latte. Ins Tor wollte das Leder partout nicht gehen. Erst kurz vor der Pause nahmen die Hausherren das Tempo aus ihrem Spiel.

Nach dem Pausentee ging es schwungvoll weiter. Herthas erste Aktion in der zweiten Hälfte war ein Luftloch. Gilberto hatte aus zehn Metern die Chance zum Torabschluss, trat aber neben den Ball. Davon ließen sich die Gäste nicht beirren und kamen nun immer stärker ins Spiel, drängten den HSV sogar in dessen Hälfte zurück.

Dieses Engagement sollte sich lohnen. Ebert setzte sich in der 59. Minute auf links durch und vollendete ins lange Eck. Kurz darauf wechselte Huub Stevens zum ersten Mal. Er brachte Castelen für Trochowski. Der Niederländer war nach seiner Adduktorenverletzung wieder voll fit. In der 68. Minute dann noch mehr frisches Blut für den HSV: Stevens wechselte Brecko und Zidan ein, Boateng und Guerrero gingen vom Platz.

Nun kamen die Gastgeber wieder ins Spiel zurück. Guy Demel bekam in der 78. Minute 20 Meter vor dem Tor den Ball auf den Fuß, sein Linksschuss ging jedoch genau auf Mann.

Nur zwei Minuten später dann das ersehnte 2:1. Kapitän van der Vaart flankte wundervoll und Reinhardt wuchtete den Ball mit dem Kopf in die Maschen zu seinem zweiten Saisontor. Danach stand die Arena Kopf. Hertha schmiss alles nach vorne - vergeblich. Der HSV gewinnt knapp, aber insgesamt verdient mit 2:1 und bleibt Tabellenzweiter.

Trainer Huub Stevens hatte nach der Partie Lob für seine Mannschaft übrig: "Wir haben in der ersten Halbzeit super gespielt, da hätten wir den Sack schon zumachen müssen. Leider haben wir das nicht getan und dann kann man Probleme kriegen. Aber die Mannschaft hat wieder mit großer Moral für den Sieg gekämpft, ich sage Hut ab vor dieser Truppe. Wir widmen diesen Sieg Vincent Kompany als Unterstützung in diesen schwierigen Tagen."

Weitere Ergebnisse vom 12. Spieltag

Werder Bremen - Hansa Rostock 1:0 Bayern München - Eintracht Frankfurt 0:0 Bayer Leverkusen - Arminia Bielefeld 4:0 1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart 0:1 Hannover 96 - Borussia Dortmund 2:1

Kurztabelle

  1. Bayern München - Punkte: 28
  2. Hamburger SV - Punkte: 26
  3. Werder Bremen - Punkte: 24
  4. Hannover 96 - Punkte: 21
  5. Karlsruher SC - Punkte: 20
  6. Bayer Leverkusen - Punkte: 18
  7. FC Schalke 04 - Punkte: 18
  8. Eintracht Frankfurt - Punkte: 17
  9. VfL Wolfsburg - Punkte: 16
  10. Hertha BSC - Punkte: 16
  11. VfB Stuttgart - Punkte: 16
  12. Borussia Dortmund - Punkte: 14
  13. Arminia Bielefeld - Punkte: 12
  14. Hansa Rostock - Punkte: 11
  15. 1. FC Nürnberg - Punkte: 9
  16. VfL Bochum - Punkte: 9
  17. MSV Duisburg - Punkte: 9
  18. Energie Cottbus - Punkte: 8