Bundesliga: TSG 1899 Hoffenheim - FC St. Pauli 1:1

Die drei Punkte waren zum Greifen nah

Die Hamburger trafen zwar zweimal ins Tor, nur leider einmal ins eigene. Damit konnten sie nach vier Auswärtsniederlagen immerhin ihren Abwärtstrend stoppen.

Sinsheim. Auch wenn St. Pauli bei 1899 über ein Unentschieden nicht hinaus kam, leisteten die Kiezkicker zumindest Wiedergutmachung für das Pokal-Aus am Dienstag bei Werder Bremen II. Charles Takyi traf in der 40. Minute mit einem Handelfmeter vor 6350 Zuschauern im ausverkauften Hoffenheimer Dietmar-Hopp-Stadion zur Gäste-Führung. St. Paulis Abwehrmann Fabio Morena ermöglichte mit einem Eigentor (61.) noch den glücklichen Punktgewinn der Hoffenheimer, die nach einer Gelb-Roten Karte für Selim Teber (81.) in der Schlussphase in Unterzahl spielen mussten.

Vor allem Defensivmann Isaac Vorsah, dessen Handspiel im Strafraum St. Paulis Führung ermöglichte, war völlig von der Rolle. Nach der Einwechslung des offensiveren Dragan Paljic für Vorsah kam 1899 nach der Pause etwas besser ins Spiel, die kampfstarken St. Paulianer waren jedoch weiter mindestens ebenbürtig.

Neuling 1899 Hoffenheim hat die beeindruckende Serie in der 2. Fußball-Bundesliga zwar ausgebaut, den Kontakt auf die Aufstiegsplätze aber nicht verkürzen können und weist nach dem achten Punktspiel in Folge ohne Niederlage 17 Punkte auf. St. Pauli verbesserte sich auf 14 Zähler.

Im Hoffenheim-Stadion kamen die Gastgeber gegen die gut organisierte Defensive der Gäste aus Hamburg kaum zurecht. Gefahr entstand zumeist aus Standard-Situationen. In der hektischen Schlussphase wurde zunächst Paulis Co-Trainer Holger Stanislawski auf die Tribüne geschickt (78.), wenig später sah Hoffenheims Selim Teber wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (81.).

( abendblatt.de/ch. )