Beschäftigung: Hamburg hat die meisten neuen Jobs

Hamburger Arbeitsmarkt im Aufwind

| Lesedauer: 2 Minuten

Die Arbeitslosenquote ist in der Hansestadt so niedrig wie seit fünf Jahren nicht mehr. Sie sank im Oktober weiter auf 8,6 Prozent.

Hamburg. In Hamburg sind zurzeit 77 000 Menschen ohne feste Beschäftigung. Wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte, ist das ein deutlicher Rückgang zum Vorjahresmonat um fast 13 600 Menschen oder 15 Prozent. Die derzeitige Quote liegt bei 8,6 Prozent. "Die neuesten Arbeitsmarktdaten für die Elbmetropole sind sehr erfreulich. Hier entstehen bundesweit die meisten neuen Arbeitsplätze", sagte der Chef der Regionaldirektion Nord, Jürgen Goecke, in Kiel.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stieg um drei Prozent. "Das sind für Hamburg 22 900 zusätzliche Arbeitsplätze", schilderte Goecke weiter. Die Arbeitslosenquote sank im Vorjahresvergleich von 10,3 auf 8,6 Prozent. "In Hamburg profitieren insbesondere die über 55-Jährigen von der positiven Entwicklung. Nahezu 29,4 Prozent weniger Arbeitslose in dieser Personengruppe bedeutet auch, dass Ältere und erfahrene Kräfte wieder stärker am Arbeitsmarkt gefragt sind."

So sind in Hamburg aktuell 17 000 Arbeitslose über 50 Jahre und 8200 über 55 Jahre alt. Das sind bei den über 50-Jährigen 4900 oder 22,3 Prozent und bei den über 55-Jährigen 3400 oder 29,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Bei den jungen Erwachsenen unter 25 sind 6800 arbeitslos gemeldet, 1100 weniger als vor einem Jahr. Das ist ein Minus von 13,9 Prozent.

Laut den neuesten Daten zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung vom August liegt Hamburg mit 3 Prozent Zuwachs deutlich über dem westdeutschen Durchschnitt von 2,2 Prozent. Die Beschäftigtenzahl lag Ende August bei 785 600. Beschäftigungszuwächse konnten insbesondere das Gastgewerbe (plus 1700), das verarbeitende Gewerbe (plus 2600), der Bereich Verkehr und Nachrichtenübermittlung (plus 4700) sowie der Bereich Dienstleistungen für Unternehmen (plus 9400) melden. Weniger Beschäftigte gab es vor allem im Kredit- und Versicherungsgewerbe (minus 1000) und im Baugewerbe (minus 1200).

Auch in Schleswig-Holstein setzte sich der Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt fort. Aktuell sind im hohen Norden 108 200 Arbeitslose gemeldet und damit 18 700 Menschen oder fast 15 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Quote sank von 7,8 Prozent im September auf 7,6 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie noch 8,9 Prozent betragen.

( dpa, abendblatt.de )