Flugzeugbau:

IG Metall droht Airbus mit Arbeitskampf

Hintergrund sei die unklare Zukunft der zum Verkauf stehenden deutschen Werke.

Hamburg. Die IG Metall droht dem europäischen Flugzeugbauer Airbus laut einem Zeitungsbericht mit einem Streik. Hintergrund sei die unklare Zukunft der zum Verkauf stehenden deutschen Werke. "Wir prüfen, Tarifforderungen zu stellen, um die Folgen für die Mitarbeiter sozial abzufedern. Um diese Forderungen durchzusetzen, werden wir gegebenenfalls unsere Mitglieder mobilisieren", sagte der Sprecher der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, der Zeitung "Euro am Sonntag".

Die Gewerkschaft wirft Airbus mit Blick auf den Verkauf von vier deutschen Werken vor, die Arbeitnehmervertreter nicht zu informieren und einzubinden. Veräußert werden soll auch der Standort Laupheim (Kreis Biberach). "Beim Thema Werksverkauf und Zukunftsfähigkeit der Werke blockiert Airbus komplett. Es gibt von Seiten der Unternehmensführung keine Bewegung", sagte Friedrich dem Blatt. Der IG-Metall-Vertreter wies darauf hin, dass man auf der Ebene der betrieblichen Interessenvertretung offenbar nicht vorankomme. Daher werde nun die IG Metall aktiv. "Die Gewerkschaft ist im Gegensatz zum Betriebsrat nicht an den Betriebsfrieden gebunden", sagte Friedrich. Details zu ihren Plänen wolle die IG Metall am kommenden Donnerstag bekannt geben.

Der Airbus-Mutterkonzern EADS will im Zusammenhang mit seinem Sanierungsprogramm "Power 8" in Europa sechs Werke verkaufen, darunter neben Laupheim die anderen deutschen Standorte Nordenham, Varel und Augsburg.

( dpa/lsw )