Internet: Interpol-Razzia

Musiktauschbörse geschlossen

Die Website OiNK war eine der weltweit größten illegalen Musik-Plattformen. Ihr spezielles Angebot: Der Download von Alben vor ihrem offiziellen Start.

London. Die Polizei in Großbritannien und in den Niederlanden hat am Dienstag eine der weltweit größten Plattformen für illegale Musik-Downloads geschlossen und den 24-jährigen Betreiber der Website festgenommen. Die Website OiNK, die nur auf Einladung zugänglich war, hatte sich darauf spezialisiert, Alben vor ihrem offiziellen Start zu verbreiten. Die 180 000 Mitglieder "spendeten", um die Alben hoch- oder herunterzuladen, die auf der Website oft schon mehreren Wochen früher zu haben waren.

Der internationale Verband der Musikindustrie (International Federation of the Phonographic Industry - IFPI) erklärte, über OiNK seien in diesem Jahr schon mehr als 60 Alben vor Verkaufsbeginn verbreitet worden. Der Aktion gegen die Website gingen zweijährige Ermittlungen der niederländischen und der britischen Polizei voraus. Der 24-Jährige wurde in Middlesbrough im Nordwesten Englands festgenommen. Koordiniert wurde die Razzia von Interpol. In Amsterdam wurden die OiNK-Server abgeschaltet, wie die IFPI mitteilte.