Politik: Machtkampf in der SPD

Müntefering gesteht Niederlage ein

Arbeitsminister Franz Müntefering hat seine Niederlage im SPD-internen Streit über das Arbeitslosengeld I eingeräumt.

Berlin. Arbeitsminister Franz Müntefering hat seine Niederlage im SPD-internen Streit über das Arbeitslosengeld I eingeräumt. "Der Parteivorsitzende und ich haben in diesem Punkt unterschiedliche Meinungen. Hier gab es keinen Kompromiss", sagte Müntefering der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

"Kurt Beck wird seinen Vorschlag im Parteivorstand und auf dem Parteitag im Hamburg präsentieren. Ich habe keinen Zweifel, dass die Partei ihm folgen wird", fügte der Vizekanzler hinzu. Auch im Parteivorstand am Montag geht Müntefering von einer Mehrheit für Beck aus, der die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I für Ältere verlängern will.

Auf die Frage, ob er diese Position dann als Arbeitsminister im Kabinett vertreten werde, sagte Müntefering, am 4. November werde der SPD-Vorsitzende und die CDU-Vorsitzende Merkel über die Sache in der Koalitionsrunde reden. "Wir in der Koalition müssen dann erst mal über ihre Differenzen in der Ausgestaltung verhandeln. Dann wird man zu prüfen haben, welche Anpassungen wir vornehmen", sagte er dem Blatt.

( ap )