Stockholm: Akademie der Wissenschaften

Wirtschaftsnobelpreis für drei Amerikaner

Der Nobelpreis für Wirtschaft geht das achte Mal in Folge an amerikanische Wissenschaftler.

Stockholm. Der Nobelpreis für Wirtschaft geht das achte Mal in Folge an amerikanische Wissenschaftler. Leonid Hurwicz, Eric Maskin and Roger Myerson erhalten die Auszeichnung für ihre Forschungen zu den optimalen Mechanismen, um bestimmte wirtschaftspolitische Ziele wie privaten Gewinn oder sozialen Wohlstand zu erreichen, wie die Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm mitteilte. Der Preis ist mit 10 Millionen Kronen (rund 1,1 Millionen Euro) dotiert.

Die Theorie des sogenannten Mechanism Design wurde von Hurwicz entwickelt und von Maskin und Myerson weiterentwickelt. Sie bietet den Angaben zufolge die Möglichkeit "Situationen zu unterscheiden, in denen Märkte gut funktionieren und in denen dies nicht der Fall ist".

Hurwicz ist mit 90 Jahren der älteste Nobelpreisgewinner, wie die Akademie mitteilte. Der in Moskau geborene Wissenschaftler ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Minnesota in Minneapolis. Der 56-jährige Maskin lehrt in Princeton am Institut for Advanced Study. Der gleichaltrige Myerson ist Professor an der Universität von Chicago in Illinois. "Es ist eine große Ehre, ich bin überwältig", sagte Myerson dem schwedischen Sender TV4.

Im vergangenen Jahr ging der Preis an den Amerikaner Edmund S. Phelps. Er bekam die Auszeichnung für seine Analyse makroökonomischer Zusammenhänge. Seit 2000 hatten jedes Jahr Amerikaner den Wirtschaftsnobelpreis bekommen, dabei waren auch ein norwegischer und ein britischer Forscher. Der Wirtschaftsnobelpreis geht nicht direkt auf das Testament des Preisstifters zurück, sondern wurde 1968 von der Schwedischen Reichsbank "im Gedenken an Alfred Nobel" geschaffen. Vorige Woche wurden die Nobelpreise für Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Frieden bekannt gegeben. Die Preisverleihung erfolgt alljährlich am 10. Dezember, Nobels Todestag.

( ap )