Volkswagen: Kein Interesse an Karmann-Übernahme

Der Osnabrücker Autobauer Karmann hat Meldungen zurückgewiesen, wonach Volkswagen über die komplette Übernahme des Unternehmens verhandelt.

Frankfurt/Main. Der Osnabrücker Autobauer Karmann hat Meldungen zurückgewiesen, wonach Volkswagen über die komplette Übernahme des Unternehmens verhandelt. "Das gehört ins Reich der Fabeln. Meines Wissens gibt es seitens der Geschäftsführung keine Gespräche mit möglichen Investoren", sagte der Karmann-Sprecher Christian Eick. Karmann setze auf eigene Stärke. Anfang der Woche war bekanntgeworden, dass das Unternehmen wegen Auftragsmangels rund 1.800 Stellen streicht.

Das Magazin "Focus" hatte unter Berufung auf VW-Unternehmenskreise berichtet, Volkswagen plane die Übernahme des Cabriobauers. Erste Gespräche zwischen den Unternehmen hätten bereits stattgefunden. Von dem anvisierten Deal verspreche sich VW-Chef Martin Winterkorn, zu einem günstigen Preis eine weitere Produktionsstätte mit hochqualifizierten Fachkräften zu bekommen. Volkswagen dementierte den Bericht: "Es gibt solche Pläne nicht", sagte der Sprecher auf AP-Anfrage.

Betroffen von der Stellenstreichung bei Karmann sind das Werk im nordrhein-westfälischen Rheine und der Stammsitz in Osnabrück. In Rheine läuft die Produktion des Audi A4-Cabrios aus, was zur Streichung von 900 der 1.000 dortigen Stellen führt. In Osnabrück sollen 870 Stellen abgebaut werden. Die Karmann-Unternehmensgruppe beschäftigt bisher rund 7.000 Mitarbeiter an weltweit sechs Standorten und erzielte 2006 einen Umsatz von rund 1,9 Milliarden Euro. Karmann baut im Auftrag von Fahrzeugherstellern Cabrios, bietet aber auch fertige Dachsysteme an.

Nach einem Bericht der Wirtschaftswoche erwägt das Unternehmen nun, den Bereich Elektroantriebe als neues Geschäftsfeld zu erschließen. "Wir denken über alternative Antriebe nach. Es gibt da durchaus Bereiche, die bei den Herstellern noch etwas zäh laufen und wo sie unsere Unterstützung gebrauchen können", sagte Karmann-Chef Peter Harbig. "Das könnte zum Beispiel die Elektrifizierung des Antriebs sein."

( AP )