Seeberufsgenossenschaft und Bund planen Erlass

Ältere Seebäderschiffe dürfen Helgoland weiterhin ansteuern

Der Betrieb von drei älteren Seebäderschiffen zur Insel Helgoland scheint vorerst gesichert.

Gemeinsam mit der Seeberufsgenossenschaft plane der Bund einen Erlass, wonach die Fahrgastschiffe nicht schon im kommenden Jahr, sondern erst im Juli 2010 mit modernen Sicherheitseinrichtungen ausgerüstet werden müssten, teilte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Dietrich Austermann (CDU) am Dienstag mit. Hintergrund ist eine entsprechende Fahrgastschiffsrichtlinie der EU. Allerding fordere der Bund, dass die betroffenen Schiffe mit "Seeschlagblenden" für die tiefer liegenden Fenster nachgerüstet werden müssten.

"Die mit einer sofortigen Umsetzung der EU-Richtlinie verbundenen Millionen-Investitionen hätten für manches Schiff und manchen Reeder möglicherweise das Aus bedeutet", sagte der Minister. Nun hätten die Eigner genügend Zeit, um auf die technische Anpassung ihrer Schiffe einzustellen. Die geplante Frist-Verlängerung für die Reeder, so Austermann weiter, sei auch ein wichtiger Schritt für den Tourismus auf Deutschlands einziger Hochseeinsel.