Mineralölmarkt: Preiserhöhung

Diesel erneut teurer geworden - Nachfrage nach Heizöl steigt

Nach einer neuen Preisrunde ist Diesel in Deutschland so teuer wie noch nie. Ein Liter kostete heute im bundesweiten Durchschnitt mehr als 1,22 Euro, wie verschiedene Sprecher der Mineralölindustrie in Hamburg mitteilten.

Hamburg. Superbenzin kostete den Verbraucher ungefähr 1,38 Euro je Liter. Auch Heizöl rangiert mit Preisen von 66 bis 68 Cent je Liter (bei Abnahme von 3000 Litern) nahe der absoluten Höchstpreise.

In der Branche wird ein Nachfrageschub für Heizöl erwartet, nachdem der Absatz in Deutschland in diesem Jahr um 40 Prozent hinter dem Vorjahr zurückgeblieben ist. Nun sind die Öltanks der Haushalte bald leer und müssen vor dem Winter gefüllt werden. Auf dem europäischen Mineralölmarkt in Rotterdam sind die Preise für Diesel und Heizöl mittlerweile höher als für Benzin; normalerweise ist es umgekehrt. Die für den europäischen Markt maßgebliche Rohölsorte Brent hatte in der vergangenen Woche kurze Zeit die Marke von 80 Dollar je Barrel (159 Liter) durchbrochen. Mittlerweile ist der Preis wieder auf rund 78 Dollar zurückgefallen.

Dieselkraftstoff ist mittlerweile auf dem deutschen Markt wichtiger als Benzin für Ottomotoren. In den ersten acht Monaten dieses Jahres wurden 14,5 Millionen Tonnen Ottokraftstoff verkauft, aber 19,3 Millionen Tonnen Diesel. Davon entfällt ein beträchtlicher Teil auf den gewerblichen Einsatz im Güterverkehr. Von den mehr als 46 Millionen Pkw in Deutschland haben knapp 36 Millionen einen Benzinmotor und rund elf Millionen einen Dieselantrieb.

Weitere tagesaktuelle Informationen unter www.abendblatt.de/heizoel