Hannover: Vermisste Achtjährige

Jenisa wahrscheinlich ermordet

Endlich eine heiße Spur: Die Polizei hat einen 36-jährigen Mann verhaftet, der verdächtigt wird, etwas mit dem Verschwinden der Achtjährigen zu tun zu haben. Die Hoffnung, das Mädchen lebend wieder zu finden, schwindet.

Hannover. Die vor elf Tagen verschwundene achtjährige Jenisa aus Hannover ist nach Überzeugung der Polizei einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Ein 36-jähriger Bekannter des Mädchens wurde unter dem Verdacht des Totschlages in Untersuchungshaft genommen. Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich um den Lebensgefährten der Tante von Jenisa, die die Achtjährige vor ihrem Verschwinden am 7. September hatte besuchen wollen. Die Leiche des Kindes ist aber noch immer nicht gefunden worden.

Der 36-Jährige sei der Halter eines am Montag sichergestellten Autos, mit dem Jenisa wahrscheinlich am Tag ihres Verschwindens transportiert worden sei, sagte der Chef der Sonderkommission, Thomas Rochell. Oberstaatsanwalt Thomas Klinge betonte, man habe den 36-Jährigen schon seit einigen Tagen im Verdacht. Mittlerweile seien "derart viele Indizien zusammengekommen, dass wir einen Haftbefehl beantragen mussten". Es habe Fluchtgefahr bestanden.

Nach Angaben von Kriminaldirektor Rochel gab der 36-Jährige ein Alibi für den Tag von Jenisas Verschwinden an, das sich nicht bestätigte. Zudem sei er an dem Tag mit seinem Fahrzeug im Raum Wunstorf gesehen worden, wo die Polizei später Bekleidung des Mädchens fand. Außerdem habe er über den Verkauf seines Autos unzutreffende Angaben gemacht. Die genauen Umstände und Hintergründe der Tat waren zunächst aber noch unklar.