Einwanderer: Erleichterungen

EU plant "Blue Card"

Diese soll Fachkräften aus Drittländern für zunächst zwei Jahre die Arbeit in der EU ermöglichen. Der Aufenthalt ist verlängerbar.

Lissabon/Brüssel. In der Europäischen Union soll es für qualifizierte Einwanderer eine "Blue Card" nach dem Modell der US-"Green Card" geben. Diesen Vorschlag will EU-Justizkommissar Franco Frattini am 23. Oktober unterbreiten, wie er bei einer Einwanderungskonferenz in Lissabon ankündigte. Damit will der italienische Kommissar den Fachkräftemangel auf dem europäischen Arbeitsmarkt bekämpfen. Die deutsche Wirtschaft beklagt, dass es derzeit nicht genug hochqualifizierte Ingenieure gebe.

Die "Blue Card" ist durch die blaue Europaflagge mit den zwölf Sternen inspiriert. Sie soll Fachkräften aus Drittländern nach Frattinis Angaben für zunächst zwei Jahre die Arbeit in der EU ermöglichen. Der Aufenthalt ist verlängerbar. Unter bestimmten Umständen soll der Arbeitnehmer auch das EU-Gastland wechseln können. Der Kommission zufolge sind derzeit nur fünf Prozent der Einwanderer in die EU Fachkräfte, während es in den USA mit 55 Prozent zehn Mal so viele sind. Frattinis Vorschlag müssen noch die EU-Staaten zustimmen.