Tarifkonflikt bei der Bahn:

Neuer Warnstreik am Dienstag

Die Lokführer der Deutschen Bahn wollen am Dienstag von 8 Uhr bis 11 Uhr bundesweit die Arbeit niederlegen. Dies hat die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) am Montag in Frankfurt am Main angekündigt.

Berlin. Mit dem neuerlichen Warnstreik will die GDL ein Angebot der Bahn für einen eigenständigen Tarifvertrag für das Fahrpersonal und Einkommenserhöhungen von bis zu 31 Prozent erzwingen. An diesem Freitag will sie zu neuen Gesprächen mit dem Konzern zusammenkommen.

Unterdessen sind die Verhandlungen der Bahn mit den Gewerkschaften Transnet und GDBA am Montagmorgen in Berlin fortgesetzt worden. Bahnchef Hartmut Mehdorn und der Transnet-Vorsitzende Norbert Hansen zeigten sich vor dem Wiederbeginn der Gespräche vorsichtig optimistisch. Eine Einigung sei möglich.

In der Nacht waren die Verhandlungen ohne Einigung unterbrochen worden. Wie aus Verhandlungskreisen verlautete, bietet die Arbeitgeberseite nun ein Einkommensplus von 3,9 Prozent. Bisher hatte der Konzern angeboten, die Einkommen um 3,4 Prozent anzuheben. Die Gewerkschaften fordern dagegen sieben Prozent höhere Bezüge.

( dpa, abendblatt.de )