Zoll: Einfallsreiche Schmuggler

Zigaretten in Hundefutterdosen

Was bringt Zollfahnder dazu, sich durch Unmengen von Hundefutter zu wühlen? Die Antwort: Besonders raffinierte Schmuggler. Rund 180 000 Zigaretten versteckten die nämlich in 2280 Hundefutterdosen. Ein Job für Dosenöffner – und Zollfahnder mit viel Geduld.

Hamburg. Zigarettenschmuggler werden immer einfallsreicher: Hamburger Zöllner haben rund 180 000 Zigaretten in Hundefutterdosen aus Litauen entdeckt. Die Schmuggler gaben sich bei der Tarnung große Mühe: Immer vier Schachteln wurden in eine Dose gesteckt und eingeschweißt. Damit kein Verdacht über das Gewicht aufkommt, wurde dazu reichlich Sand in jede Dose gefüllt, wie die Zollfahndung am Dienstag in Hamburg mitteilte.

Das falsche Hundefutter wurde schon vor zwei Wochen in einem Container aus Litauen entdeckt, der über Kiel eingeführt wurde. Die Ware sollte nach Großbritannien weitergehen, wo Zigaretten besonders teuer sind. Doch Zollfahnder hatten Verdacht geschöpft und rückten mit Dosenöffnern an. Sie brauchten drei Tage um die insgesamt 2280 Dosen zu öffnen.

( ap )