Justiz: Erfolg der Hamburger Polizei

Brandstifter verhaftet

Autos, Müllcontainer und sogar eine Autowerkstatt: In der Nacht zu Montag legte der 18-Jährige in Rahlstedt gleich mehrere Feuer. Doch schon am selben Tag ging er den Fahndern ins Netz.

Hamburg. Nach mehreren Bränden in Hamburg-Rahlstedt hat die Polizei am Montag einen mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. Wie die Polizei mitteilte, soll der 18-Jährige in der Nacht zu Montag vier Autos, drei Müllcontainer und das Gebäude einer Auto-Werkstatt angezündet haben. Zivilfahnder entdeckten den jungen Mann in der Nähe der Tatorte, wo er sich hinter Bäumen versteckte. Als er die Beamten bemerkte, versuchte er zu flüchten. Der 18-Jährige leistete bei seiner Festnahme heftigen Widerstand, weshalb die Polizisten Pfefferspray einsetzten.

Laut Feuerwehr hatten kurz nach Mitternacht zunächst zwei Autos gebrannt. Die Flammen konnten aber von Polizisten schnell gelöscht werden. Wenig später zerstörte ein Feuer ein etwa 50 Quadratmeter großes Reifenlager einer Autowerkstatt. Anschließend standen in der Nähe zwei weitere Autos und drei Müllcontainer in Flammen. Zur Höhe des Sachschadens und zu den Motiven des mutmaßlichen Brandstifters gab es zunächst keine Angaben.

( dpa )