Irak: Kampf gegen Al-Qaida-Terroristen

USA wollen Sunniten mit Waffen unterstützen

Starke Bedenken unter US-Offizieren, dass die unterstützten Sunniten-Gruppen die Waffen gegen Schiiten und später auch gegen US-Soldaten einsetzen könnten.

Bagdad/New York. Zur Bekämpfung von Al-Qaida-Terroristen will die US-Armee nach einem Bericht der Zeitung "The New York Times" sunnitische Gruppen im Irak mit Waffen und weiterer Ausrüstung unterstützen. Nach einem Test des Plans Anfang des Jahres in der westlichen Provinz Anbar habe die US-Militärführung zögerlich zugestimmt, die Waffenhilfe auf vier weitere Unruheprovinzen im Zentralirak auszuweiten, berichtete das Blatt.

Unterstützt werden sollten zumeist sunnitische Gruppen, die früher die Al-Qaida-Terroristen unterstützt, sich aber von diesen abgewandt hätten. Sie sollten - vor allem mittels der irakischen Armee - Waffen, Munition, Geld und andere Ausrüstung erhalten. Bei ersten Verhandlungen hätten diese zugestimmt, auch US-Soldaten vor Sprengfallen zu warnen.

Unter den US-Offizieren gebe es starke Bedenken, dass die unterstützten Sunniten-Gruppen die Waffen vor allem gegen Schiiten und später möglicherweise auch gegen US-Soldaten einsetzen könnten. Dennoch hätten sich angesichts der anhaltenden Sicherheitsprobleme die Befürworter eines solchen Vorgehens durchgesetzt.