Paris Hilton aus "medizinischen Gründen" entlassen

Hilton müsse jedoch für die nächsten 40 Tage daheim bleiben und zur Überwachung eine elektronische Fußfessel tragen.

Los Angeles. Partygirl Paris Hilton (26) ist schon nach drei Tagen überraschend wieder aus dem Gefängnis entlassen worden. Ein Polizeisprecher sagte am Donnerstag in Los Angeles, für die Entscheidung seien medizinische Gründe ausschlaggebend gewesen. Hilton müsse jedoch für die nächsten 40 Tage daheim bleiben und zur Überwachung eine elektronische Fußfessel tragen. Nähere Auskünfte über die Krankheit gab er nicht.

Die 26-Jährige war wegen verschiedener Verkehrssünden zu 45 Tagen Haft verurteilte worden und sollte mindestens 23 Tage absitzen. Sie war in der Nacht zum Montag in das Frauengefängnis von Lynwood im US-Bundesstaat Kalifornien gekommen und wurde laut Polizei in der Nacht zum Donnerstag um 2.09 Uhr (Ortszeit) entlassen. Sie sei zu ihrem Anwalt gefahren und von dort nach Hause gebracht worden. Hiltons Tante Kyle Richards hatte dem Internetdienst "E!Online" vor der Freilassung erklärt, dass es ihrer Nichte nachts zu laut und zu hell und außerdem zu langweilig sei.

( dpa )