Hamburg: Nach Müllers Rückzug

Bezirksamtschefwahl in Altona abgesagt

Nach dem Rückzug des Grünen-Politikers Joachim (Jo) Müller von der Kandidatur zum Bezirksamtchef in Altona ist die Wahl vorerst abgesagt worden.

Ein Sprecher sagte am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa, die Wahl sei von der Tagesordnung der Sondersitzung am Abend genommen worden. Eine Debatte über die Besetzung des Chefpostens im Altonaer Rathaus werde es jedoch geben. Müller hatte seine Kandidatur zurückgezogen, nachdem sich auf einer GAL-Mitgliederversammlung am Mittwochabend zwei Drittel der Anwesenden gegen ihn ausgesprochen hatten. Hamburgs erstes schwarz-grünes Bündnis auf Bezirksebene ist damit vorerst vom Tisch.

Die Kandidatur Müllers war anders als in der GAL-Bezirksfraktion sowohl bei der Landespartei als auch bei GAL-Bürgerschaftsfraktion äußerst umstritten, da sich der frühere Bundestagsabgeordnete in Interviews für ein schwarz-grünes Bündnis auch auf Landesebene ausgesprochen hatte. Hamburgs Grünen-Chefin Anja Hajduk und ihr Stellvertreter Jens Kerstan - sie favorisieren ein rot-grünes Bündnis - hatten die Altonaer Grünen deshalb aufgefordert, ihre Entscheidung für Müller zu überdenken.

Ursprünglich wollten die Bezirksfraktionen von CDU und GAL Müller zum ersten grünen Bezirksamtsleiter der Stadt machen. Der bisherige Amtsleiter von Hamburg-Altona, Hinnerk Fock (FDP), sollte abgewählt werden. CDU und Grüne wollten ihm unter anderem wegen seines Umgangs mit einer Aktenmanipulation im Zusammenhang mit einem Senatsprogramm zur Stadtteil-Förderung das Misstrauen aussprechen. Im Gegenzug für die Wahl Müllers sollte die CDU nach einem Bericht von "Welt online" das Vorschlagsrecht für zwei Dezernentenposten erhalten und den nächsten Bezirksamtsleiter stellen.

( dpa/lno )