Nach schwerer Brandstiftung bei Karstadt:

Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Der 30 Jahre alte Michael S. soll das Feuer am vergangenen Dienstag in dem Kaufhaus an der Mönckebergstraße gelegt haben. Der Brand hatte einen Schaden von 500 000 Euro angerichtet.

Hamburg. Zeugen, die Michael S. unmittelbar nach den Brandausbrüchen in Tatortnähe gesehen hatten, erkannten ihn jetzt auf Fotos wieder. Ein Haftbefehl wurde bereits erlassen.

Der bei einer Zeitarbeitsfirma beschäftigte Michael S. war in dem Kaufhaus unter anderem für die Installation von Sprinkleranlagen zuständig. In dieser Funktion hatte er zu den für die Kundschaft unzugänglichen Brandbereichen Zutritt. Als die Ermittler den 30-Jährigen an seinem Arbeitsplatz festnahmen, soll er so betrunken gewesen sein, dass eine Vernehmung bislang nicht möglich war. Polizeilich ist Michael S. zuvor noch nicht in Erscheinung getreten.

Nach dem Feuer hatten Brandermittler zahlreiche Spuren gesichert. Polizeihund Buddy hatte dabei an einem der beiden Tatorte Brandbeschleuniger erschnüffelt. Daraufhin schlossen die Ermittler eine technische Ursache aus. Eine Befragung mehrerer Kaufhausmitarbeiter führte schließlich auf die Spur des Tatverdächtigen.

Das Feuer hatte am 29. Mai einen Schaden in Höhe von 500 000 Euro angerichtet. Das Kaufhaus musste für drei Stunden gesperrt werden. Der tatverdächtige Michael S. sitzt nun in Untersuchungshaft. Informationen über ein mögliches Motiv liegen bislang nicht vor. Die Ermittlungen dauern an.