Beschäftigung: Positiver Trend hält an

Arbeitslosenzahl sinkt auf 3,81 Millionen

Der Deutsche Gewerkschaftsbund rechnet mit einem weiteren Rückgang.

Frankfurt/Main. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" im Mai um rund 160 000 auf 3,81 Millionen Menschen gefallen. Die Zeitung beruft sich auf Hochrechnungen des Deutschen Gewerkschaftsbunds. Für das gesamte laufende Jahr erwarte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nunmehr eine durchschnittliche Arbeitslosenzahl zwischen 3,80 und 3,85 Millionen. Damit korrigierten die Forscher der Bundesagentur für Arbeit ihre Prognose vom Februar 2007 um mehr als 100 000 nach unten.

Für die kommenden Monate bedeute dies, dass die Zahlen bis auf etwa 3,6 Millionen zurückgehen würden, sagte der DGB-Arbeitsmarktexperte Wilhelm Adamy. IAB-Vizechef Eugen Spitznagel sagte, neben der konjunkturellen Entwicklung spiele auch eine Rolle, dass zunehmend geburtenschwache Jahrgänge ins Berufsleben einträten.