Außenseiter Sutil im verregneten Monaco-Training Schnellster

Adrian Sutil aus Gräfelfing ist im verregneten Formel-1-Training zum Großen Preis von Monaco überraschend Bestzeit gefahren.

Monte Carlo. Adrian Sutil aus Gräfelfing ist im verregneten Formel-1-Training zum Großen Preis von Monaco überraschend Bestzeit gefahren. Der Spyker-Ferrari-Pilot benötigte am Samstag auf dem 3,340 Kilometer langen Stadtkurs in Monte Carlo 1:36,612 Minuten und ließ als krasser Außenseiter alle Favoriten hinter sich. Allerdings dient das Training nur der Abstimmung der Rennwagen für die Qualifikation am Nachmittag.

Der Finne Kimi Räikkönen belegte im Ferrari mit 0,127 Sekunden Rückstand den zweiten Rang. McLaren-Mercedes-Pilot Lewis Hamilton (Großbritannien) wurde Dritter. Sein Teamkollege Fernando Alonso (Spanien), der zweimalige Weltmeister und Vorjahressieger von Monaco, landete auf dem sechsten Platz. Felipe Massa (Brasilien) kam im zweiten Ferrari sogar nur auf Rang zwölf.

Nico Rosberg (Wiesbaden) wurde im Williams-Toyota in 1:37,388 Minuten Achter. BMW-Sauber-Pilot Nick Heidfeld (Mönchengladbach) reichte es nur zu Rang 18. Ralf Schumacher (Kerpen) landete im Toyota abgeschlagen auf dem 20. Platz. Vor allem zu Beginn des einstündigen Trainings hatte es in Strömen geregnet.

Vor dem fünften Saisonlauf am Sonntag führt Hamilton die WM- Wertung mit 30 Punkten vor Titelverteidiger Alonso (28) an. Hinter dem Ferrari-Duo Massa (27) und Räikkönen (22) ist Heldfeld (15) als WM-Fünfter bester Deutscher.