Amoklauf im US-Bundesstaat Idaho:

Drei Menschen tot

Mit einem Schnellfeuergewehr gab der bislang unbekannte Täter in der Nacht zum Sonntag 75 Schüsse auf das Gerichtsgebäude der Stadt Moscow ab. Er tötete drei Menschen, darunter vermutlich auch sich selbst.

Moskow. Ein weiterer Beamter und eine Zivilperson wurden verletzt. Nach dem Angriff auf das Gerichtsgebäude verschanzte sich der Täter in einer Kirche, die eine Sondereinheit der Polizei schließlich stürmte. Im Gebäude fanden die Polizisten die Leichen zwei weiterer Männer.

Einer der Toten in der Kirche könnte der Schützen sein, der sich durch einen Kopfschuss das Leben genommen hat. Die Polizei fand bei der Leiche eine halbautomatische Waffe und Munition. Möglicherweise handelt es sich bei dem Toten aber auch um einen Komplizen des Täters.

Der stellvertretende Polizeichef von Moscow, David Duke, erklärte, die ersten Schüsse hätten offenbar Menschen in die Schusslinie locken sollen. Der verletzte Polizist sei in kritischem Zustand. Er habe dem ersten angeschossenen Beamten zur Hilfe kommen wollen. Dieser sei auf dem Weg ins Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen. Den Zustand der verletzten Zivilperson beschrieb Duke als stabil. Er sagte weiter, der Täter habe wahllos geschossen und offenbar kein spezielles Ziel gehabt.

Nach dem Amoklauf wurde die Kirche großräumig abgesperrt, 50 Polizisten waren im Einsatz. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, in den Häusern zu bleiben.