Mit dabei: Silbermond und Katie Melua

"Live Earth" in Hamburg

Die Band Silbermond, Hip-Hopper Jan Delay und Balladen-Sängerin Katie Melua wollen beim bundesweit einzigen „Live Earth“-Konzert am 7. Juli in Hamburg ihre Stimmen für den Klimaschutz erheben.

Hamburg. "Es ist großartig, Teil dieser globalen Konzertreihe zu sein", sagte die britisch-georgische Sängerin Melua am Mittwoch in Hamburg. Den Veranstaltern zufolge werden auch die Band Juli und der Grand-Prix-Sänger Roger Cicero im Fußballstadion des Hamburger SV, der HSH Nordbank Arena, erwartet. Medienspekulationen, Herbert Grönemeyer, US-Star Pink oder Latino-Sängerin Shakira würden in der Hansestadt auftreten, wurden nicht bestätigt. Weitere Künstler sollen noch bekannt gegeben werden.

"Es gehört zu den wichtigsten Aufgaben, den Menschen das Thema Klimaschutz näher zu bringen", sagte Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU). Die Musik sei ein gutes Mittel um das Thema in den Köpfen und in den Herzen der Menschen zu verankern. "Kein Wissenschaftler bestreitet mehr, dass die globale Erwärmung auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist", ergänzte Melua. "Wenn wir nicht schnell etwas unternehmen, werden wir keinen Planeten mehr haben, auf dem wir leben können."

Das Hamburger Stadion bietet Platz für 45 000 Menschen. Der Vorverkauf beginnt am 24. Mai. Die Tickets sollen 45 und 60 Euro kosten. Die Veranstalter hoffen auf einen ähnlichen Erfolg wie in London. Dort war die "Live Earth"-Show im Wembley-Stadion binnen weniger Stunden ausverkauft. Weltweit sind acht Konzerte geplant, die über die verschiedenen Zeitzonen der Erde hinweg 24 Stunden dauern sollen. Für die Shows in London, New York, Sydney, Tokio, Shanghai, Johannesburg oder Rio de Janeiro haben sich unter anderem die Red Hot Chili Peppers und Madonna angekündigt. "Live Earth" ist Teil der Kampagne "Save our Selves" (SOS - etwa: Retten wir uns selbst), die der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore ins Leben gerufen hat.