FC Bayern: Hoeneß und Hitzfeld auf Einkaufstour

Van der Vaart bald in München?

Einem Bericht der Hannoverschen „Neuen Presse“ zufolge haben sich der HSV-Kapitän und dessen Berater Sören Lerby am Mittwoch in einem Hotel am Flughafen Hannover mit Bayern-Manager Uli Hoeneß und Trainer Ottmar Hitzfeld getroffen.

Das Objekt der Begierde kommt zum Schaulaufen mitten in die gute Bayern-Stube: Rafael van der Vaart will am Sonnabend in der Münchner Allianz-Arena mit dem Hamburger SV im Abstiegskampf unbedingt punkten und könnte der Führungsriege von Noch-Fußballmeister FC Bayern München weitere Argumente für ihr Interesse an ihm liefern. Denn die Bayern hätten den Spielmacher mit der filigranen Technik gern in ihren Reihen. "Das wäre einer. Er würde hervorragend zu uns passen", schwärmt Franz Beckenbauer und erläutert: "Wir brauchen einen Spielertypen, der eine Partie lenken kann. Diego, van der Vaart oder Lincoln sind solche Typen."

Am Mittwochnachmittag, drei Tage vor dem Auftritt des HSV in München, soll es zur Kontaktaufnahme gekommen sein. Zeitungsberichten zufolge hätten Bayern-Manager Uli Hoeneß und Trainer Ottmar Hitzfeld mit van der Vaart und dessen Berater Sören Lerby in einem Hotel am Flughafen Hannover verhandelt. Gleiches Szenario an gleichem Ort soll sich tags zuvor mit Werder Bremens Torjäger Miroslav Klose abgespielt haben. Der HSV dementierte umgehend: "Rafael hat das Ganze ins Reich der Absurditäten verwiesen", sagte Sportchef Dietmar Beiersdorfer. Und Trainer Huub Stevens hatte die Lacher auf seiner Seite, als er verkündete: "Ich habe mich gestern mit van Bommel getroffen und holländisches Bier getrunken."

Nach dem Fiasko in dieser Saison, als die Leistungsträger Daniel van Buyten (FC Bayern) und Khalid Boulahrouz (FC Chelsea) verkauft sowie Sergej Barbarez (Bayer Leverkusen) und Stefan Beinlich (Hansa Rostock) nicht am Abschied gehindert wurden, will die HSV-Führung einen erneuten Exodus an spielerischer Klasse und Führungsqualität unbedingt vermeiden. Seit langem will sie den bis 2010 laufenden Vertrag mit van der Vaart, der vor zwei Jahren für 5,5 Millionen Euro von Ajax Amsterdam kam, um zwei Jahre verlängern. Doch der Nationalspieler zögert. "Ich möchte international spielen", lautet seine Vorgabe. Dafür müsste der HSV allerdings mindestens Siebter werden, um die Chance zu haben, durch die Europapokal-Hintertür des UI-Cups in das internationale Geschäft vorzudringen.

"Wir werden van der Vaart nicht abgeben", schwört Beiersdorfer. Angebote, die auf seinen Tisch landen sollten, würden umgehend im Reißwolf landen. "Wir wissen, was wir an ihm haben", ergänzt der Sportchef. Meint es van der Vaart ernst, müsste sich Beiersdorfer vor einer möglichen Bayern-Offerte auch nicht fürchten. Schon vor Wochen verkündete der Niederländer, dass es ihn nicht nach München ziehe.

Seine Zukunft sehe er vielmehr in Spanien: FC Barcelona, Real Madrid, FC Valencia ... Doch van der Vaart bekannte auch: "In diesem Geschäft sollte man niemals nie sagen." Auf die bevorstehende Partie in München freue er sich jedenfalls: "So ein Spiel ist immer etwas Besonderes. Ich will gut spielen und natürlich auch ein Tor schießen", meint der Niederländer und betont ausdrücklich: "Ich spiele für den HSV."