Medien: "Deutschland sucht den Superstar"

RTL schmeißt Buskohl raus

Max Buskohl: Talentiert, 18 Jahre alt – angehender Pop-Star. Sein Problem: Eigene Ideen. Bei DSDS zählt erst die Marketingstrategie – dann die Kunst.

Köln. Die RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) ist um einen Eklat reicher: Statt Martin Stosch (16), der am Samstag von den Zuschauern abgewählt wurde, muss nun Max Buskohl (18) den Castingwettbewerb verlassen. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung wirft der Kölner Privatsender Buskohl vor, sich nicht an vereinbarte Termine und Verträge gehalten zu haben. RTL bestätigte am Montag, dass es zu "Differenzen" mit Buskohl gekommen sei.

Buskohl wollte laut "Bild" nicht als Solo-Sänger, sondern als Songwriter und mit seiner Band "Empty Trash" Karriere machen. "Wir haben ihm deutlich gemacht, dass wir keine Super-Band suchen, sondern einen Superstar", sagte RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger. Vor allem zwischen Jury-Mitglied Dieter Bohlen und dem DSDS-Kandidaten war es zu schärferen Auseinandersetzungen gekommen.

"Nach reiflicher Überlegung und langem Ringen mit mir selbst ist mir so kurz vor dem Finale klar geworden, dass mein Weg als Künstler mit meiner Band in eine andere Richtung führt", wurde Buskohl in einer Mitteilung des Senders zitiert. "Bei DSDS wird ein Solokünstler gesucht, und ich möchte niemandem den Platz wegnehmen."

Durch Buskohls Ausscheiden erhält nach dem DSDS-Regelwerk der am vergangenen Samstag in der Gunst der Zuschauer gescheiterte Martin Stosch eine neue Chance. Der 16-Jährige aus Postau in Bayern wird am kommenden Samstag mit Mark Medlock (28) und Lisa Bund (18) um den Einzug ins Finale am 5. Mai kämpfen.

"Ich kann es noch gar nicht fassen, denn ich hatte meine Koffer gerade gepackt und war auf den Nachhauseweg", sagte Stosch. "Ich freue mich wahnsinnig und werde am Samstag alles geben."