Berliner Zoo: Polizeischutz für Eisbärbaby

Todesdrohung gegen Knut

Schlechte Zeiten für den Lieblingsbären der Nation. Gerade hat er sich von Zahnschmerzen erholt, da will ihm ein Unbekannter ans Fell.

Berlin. Gegen den Berliner Zoo-Liebling Eisbär Knut ist am Mittwoch eine wirre Todesdrohung eingegangen. Diese sei per Post bei der Zooverwaltung eingegangen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Damit bestätigte er teilweise einen Bericht der "Bild- Zeitung" (Donnerstag).

Die Todesdrohung werde ernst genommen, auch wenn sie wirr wirke. Deshalb seien die Schutzmaßnahmen verstärkt worden. Worum es sich im Einzelnen handelt, wollten die Behörden aus Sicherheitsgründen nicht mitteilen. Der Zutritt zum Zoo und zum Freigehege sei aber nicht betroffen. Knut hatte sich in den letzten Tagen von Zahnbeschwerden erholt.