Wirtschaft: Statistisches Bundesamt

Sprit und Strom werden teurer Inflation steigt

Normalbenzin war im März 2007 mit 3,4 Prozent deutlich teurer als im März des vergangenen Jahres. Der Strompreis stieg sogar um 6,2 Prozent.

Wiesbaden. Steigende Preise für Sprit und Strom haben die Inflation in Deutschland wieder anziehen lassen. Die Verbraucherpreise legten im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,9 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Im Januar und Februar hatten die Steigerungsraten noch bei 1,6 Prozent gelegen. Normalbenzin war dabei im März mit 3,4 Prozent deutlich teurer als im März des vergangenen Jahres. Diesel kostete 0,4 Prozent mehr. Im Januar und im Februar waren die Kraftstoffpreise im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat noch um 2,5 Prozent und ein Prozent zurückgegangen. Gas war im März um 8,5 Prozent teurer als im Vorjahreszeitraum, Strom um 6,2 Prozent. Dagegen lag der Preis für Heizöl 8,8 Prozent niedriger.

Bei den Lebensmitteln ist das Bild dagegen uneinheitlich. So kosteten etwa Kartoffeln (plus 37,2 Prozent) und Zwiebeln (plus 29,6 Prozent) deutlich mehr als noch im Vorjahresmonat. Dagegen sanken die Preise für Blumenkohl (minus 29,1 Prozent) oder Kopfsalat (minus 21,0 Prozent) stark. Zigaretten und andere Tabakwaren wurden um um 4,9 Prozent teurer, alkoholische Getränke um 2,0 Prozent. Deutlich billiger waren Unterhaltungselektronik (minus 8,5 Prozent) und Computer (minus 13,1 Prozent).