Lufthansa könnte noch im April Iberia übernehmen

Die Deutsche Lufthansa könnte nach Informationen der "WirtschaftsWoche" noch in diesem Monat die spanische Iberia übernehmen.

Frankfurt/Main. Die Deutsche Lufthansa könnte nach Informationen der "WirtschaftsWoche" noch in diesem Monat die spanische Iberia übernehmen. "Ein Abschluss noch im April ist möglich", heißt es dem Bericht zufolge in Unternehmenskreisen. Derzeit würden auch verschiedene Szenarien durchgespielt, wie sich die Belastung durch einen hohen Kaufpreis zum Beispiel durch einen Aktientausch oder andere Mittel mindern ließe.

Die Lufthansa wollte den Bericht am Samstag nicht kommentieren. Eine Sprecherin verwies aber auf Aussagen von Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber, der den derzeitigen Marktpreis der Iberia von rund vier Milliarden Euro als klar zu teuer bezeichnet habe. "Die entscheidende Frage dreht sich um das richtige Verhältnis von Preis und Risiko", hatte Mayrhuber vor einer Woche der "Neuen Zürcher Zeitung" gesagt.

Laut "WirtschaftsWoche" werden bei Lufthansa jetzt verschiedene Szenarien durchgespielt. Abwarten sei dagegen keine Alternative. "Wenn jetzt jemand anderes Iberia kauft, ist sie entweder vom Markt oder wird in zwei Jahren noch teurer angeboten." Derzeit hat der Finanzinvestor Texas Pazific Group ein Angebot in Höhe von rund 3,4 Milliarden Euro in Aussicht gestellt und dafür Unternehmensdaten angefordert.

Die jüngsten Äußerungen Mayrhubers sollten laut "WirtschaftsWoche" dazu dienen, die Reaktion der Kapitalmärkte zu testen. Nun werde die Übernahme konkret erwogen. Für Lufthansa ist Iberia unter anderem wegen deren starken Präsenz auf der Langstrecke zwischen Europa und Lateinamerika interessant. Lufthansa selbst ist dagegen Marktführer auf Verbindungen nach Asien.