Klimawandel: Bauern spüren erste Anzeichen

Obstblüte startet früher als erwartet

Zu Ostern werden Pflaumen und Frühkirschen im Alten Land bereits in voller Blüte stehen.

Damit beginnt die Obstblüte im Alten Land in diesem Jahr zwei bis drei Wochen vor der normalen Zeit. Nur im Jahr 1990 habe die Blüte noch früher eingesetzt. Dass sich die Knospen so früh öffneten, sei Folge des Klimawandels, den die Bauern im Alten Land bereits deutlich zu spüren bekämen, sagte der Sprecher der Obstbauversuchsanstalt in Jork (Kreis Stade).

Die Kirschblüte wird vor allem entlang des Elbufers einsetzen, weil dort die mildesten Temperaturen im Alten Land herrschen. Die Pflaumen blühen dagegen im gesamten Alten Land. In den kommenden zwei Wochen rechnen die Obstexperten auch mit dem Beginn der Apfelblüte. Das Blütenbild soll nach Angaben des Sprechers in diesem Jahr ausgeprägt gut sein. Die Fröste in der vergangenen Tagen mit Temperaturen bis zu minus fünf Grad hätten offenbar keine Schäden angerichtet.

Ausgelöst wurde die frühe Blüte durch den milden Winter sowie die relativ hohen Temperaturen der vergangenen Wochen. Im vergangenen Jahr hatte die Blüte erst Anfang Mai eingesetzt.