Umstrittene Fotos: Druck auf Landrätin wächst

CSU-Politiker wollen Pauli ausschließen

Fern der Frage, ob Latex ihr nun steht oder nicht: Nach ihrer aufreizenden Fotostrecke in einem Life-Style-Magazin hagelte es Kritik an der Fürther Landrätin Gabriele Pauli. Für ihre Gegner ein gefundenes Fressen.

Hamburg. In der CSU nimmt der Druck auf die partei-intern umstrittene Fürther Landrätin Gabriele Pauli zu. In der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) drohten CSU-Politiker der Kritikerin von Parteichef Edmund Stoiber erstmals indirekt mit einem Ausschluss-Verfahren. Hintergrund sind Fotoveröffentlichungen, die Pauli unter anderem mit schwarzen Latex-Handschuhen zeigen. "Irgendwann ist eine Grenze erreicht, wo man die Frage stellen muss, ob Frau Pauli noch in der CSU bleiben kann. Diese Grenze ist mit den Latex-Fotos überschritten", sagte der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber.

Der CSU-Landtagsabgeordnete Ludwig Spaenle warf der Fürther Landrätin in der "Bild"-Zeitung parteischädigendes Verhalten vor: "Durch ihre Profilgeilheit schädigt Frau Pauli die Partei jeden Tag aufs Neue." Parteischädigendes Verhalten ist nach Paragraf 61 der CSU-Satzung ein Ausschlussgrund. "Die Partei darf sich von Frau Pauli nicht länger lächerlich machen lassen", sagte CSU-Rechtsexperte Norbert Geis. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Johannes Singhammer sagte: "Wir können unseren Slogan 'Laptop und Lederhose' sonst ja auch in 'Latex und Lederhose' abwandeln."