U-Bahn: Mann zeigt Zivilcourage

Betrunkener belästigt Fahrgäste Helfer niedergestochen

Als ein 23-jähriger Randalierer während einer U-Bahn-Fahrt von Fuhlsbüttel nach Ohlsdorf kurz vor Mitternacht eine Frau belästigen will, kommt ihr ein 40-Jähriger zu Hilfe. Aus Rache sticht der Gewalttäter auf den Beschützer ein.

Hamburg. Mittwochnacht in Fuhlsbüttel: Ein 40-Jähriger steigt in die U-Bahn. Schnell wird ihm klar, dass das keine sehr angenehme Fahrt wird. Denn in dem Waggon randaliert ein angetrunkener 23-Jähriger. In seinem Rausch belästigt der junge Mann andere Mitfahrer und setzt sich schließlich neben eine Frau. Der 40-Jährige beweist Zivilcourage. Beherzt steht er auf und setzt sich neben das potenzielle Opfer. Das schüchtert den unangenehmen Fahrgast offensichtlich ein. Denn es geschieht nichts vorerst zumindest.

An der Station Ohlsdorf steigen alle Fahrgäste aus und trennen sich. Offensichtlich aus Rache verfolgt der 23-Jährige den Beschützer und greift ihn auf einem Treppenaufgang zur S-Bahn an mit einem Messer. Zweimal sticht er auf den 40-Jährigen ein, der bei der Attacke glücklicherweise nicht schwer verletzt wird. Anschließend versucht der junge Mann in Richtung Fuhlsbüttler Straße zu flüchten. Doch daraus wird nichts. Ein paar couragierte Beobachter verhindern seine Flucht und halten ihn fest. Auf der Polizeiwache stellt sich heraus: Der Messerstecher hatte 2,69 Promille.