Haas scheitert in Indian Wells an Teenager Murray

Nach knapp drei Stunden und zwei vergebenen Matchbällen war für Thomas Haas der Traum vom Titel beim ersten ATP-Masters-Turnier dieses Jahres zerplatzt.

Indian Wells/Hamburg. Nach knapp drei Stunden und zwei vergebenen Matchbällen war für Thomas Haas der Traum vom Titel beim ersten ATP-Masters-Turnier dieses Jahres zerplatzt. In einem spannenden Viertelfinale der 3,17 Millionen-Dollar dotierten Herren-Konkurrenz in Indian Wells unterlag der an Nummer neun gesetzte Tennis-Profi aus Hamburg am Freitagabend (Ortszeit) in 2:52 Stunden dem erst 19 Jahre alten Schotten Andy Murray mit 6:3, 3:6, 6:7 (8:10). "Ich bin nur froh, dass ich gewonnen habe", sagte der Brite. "Es dauerte eine Weile ins Spiel zu finden, weil ich so viele Hochs und Tiefs hatte."

Zunächst schien der deutsche Daviscup-Spieler an seine starke Leistung beim Achtelfinalsieg gegen seinen Australien-Open-Bezwinger Fernando Gonzalez (Chile) anzuknüpfen und locker in das Halbfinale vorzudringen. 6:3 und 2:0 führte Haas im ersten Aufeinandertreffen mit dem Weltranglisten-14., als das Match kippte. Ausgerechnet ein verdrehter Knöchel brachte Murray, der bei dem Versuch einen Ball zu retten gestürzt war, zurück in die Partie. Nach der Unterbrechung, in der sein linkes Bein bandagiert worden war, drehte der Youngster den Satz noch um und zwang Haas in den dritten Durchgang.

Im entscheidenden Satz musste Haas bei einer 6:5-Führung ebenfalls den Turnierarzt rufen. Wegen Muskelproblemen wurde er an beiden Oberschenkeln behandelt und konnte im anschließenden Tie-Break beim Aufschlag nicht mehr abspringen. Dennoch hatte der 28-Jährige die ersten zwei Matchbälle, die Murray jedoch abwehrte. Der Außenseiter verwandelte dann selbst seine zweite Chance zum Sieg. Murray ist nun nach Haas, der den Rekord mit 20:4 Siegen in diesem Jahr hält, der Spieler mit der derzeit zweitbesten Bilanz der Tour.

Im Halbfinale erwartet die Zuschauer das Duell der Jungen: Murray trifft auf seinen gleichaltrigen Freund Novak Djokovic. Der Serbe bezwang in seinem Viertelfinale den Spanier David Ferrer mit 6:3, 6:4. "Ich glaube, es ist gut für das Tennis, dass Spieler wie wir weiterkommen und etwas Neues passiert", kommentierte der erstmalige ATP-Halbfinalist Djokovic. Im zweiten Semifinale spielt der 20 Jahre alte Weltranglisten-Zweite Spanier Rafael Nadal gegen die Nummer drei der Setzliste, Andy Roddick (USA).