Japan:

Pilot landet ohne vorderes Fahrwerk

Mit einem waghalsigen Manöver hat ein Flugkapitän in Japan am Dienstag das Kunststück geschafft, eine Passagiermaschine ohne Bugrad sicher zu landen.

Tokio. Bei der Notlandung blieben alle 60 Insassen unverletzt. Aus bislang ungeklärter Ursache hatte sich das Bugrad der DHC-8 nicht ausfahren lassen. Schnell wurde klar, dass der Passagierjet der All Nippon Airways (ANA) nicht auf herkömmliche Weise würde landen können. Um möglichst viel Treibstoff vor dem hoch riskanten Touchdown zu verbrauchen, kreiste der Jet zunächst länger als eine Stunde über dem südjapanischen Flughafen Kochi.

Den ersten Landeanflug brach der Pilot ab. In letzter Sekunde zog er die Maschine noch einmal hoch. Erst im zweiten Anlauf gelang das riskante Manöver. Die Maschine setzte mit dem hinteren Reifen auf und rollte weiter, bis sie schließlich mit der Bugnase über den Boden schrammte und Funken stoben. Feuerwehrwagen besprühten die Maschine umgehend mit Wasser.