Afghanistan: Nato beginnt Frühjahrsoffensive

4500 Soldaten gegen die Taliban

Die Nato-geführte Internationale Schutztruppe Isaf hat am Dienstag ihre Frühjahrsoffensive gegen die Taliban im umkämpften Süden Afghanistans begonnen.

Kabul. Die ISAF teilte mit, die ersten Kräfte der "Operation Achilles" hätten ihre Positionen gegen 5 Uhr (Ortszeit) in der Provinz Helmand bezogen. Auf dem Höhepunkt werde die zeitlich unbefristete Operation mehr als 4500 Isaf-Soldaten und knapp 1000 afghanische Sicherheitskräfte umfassen. Die Taliban haben ihrerseits eine Frühjahrsoffensive und eine Welle an Selbstmordanschlägen angekündigt.

Der Isaf-Regionalkommandeur Generalmajor Ton van Loon sagte, es handele sich um die bislang größte gemeinsame Operation von Isaf- und afghanischen Truppen. Die "Operation Achilles" sei auf Bitten der afghanischen Regierung begonnen worden und solle zunächst Sicherheit in den Norden Helmands bringen. Dort haben die Taliban seit mehr als einem Monat den Distrikt Musa Kala unter ihrer Kontrolle.

Die Isaf teilte mit, die Operation werde sich zwar zunächst auf eine Verbesserung der Sicherheitslage konzentrieren. Übergeordnetes Ziel sei aber, die afghanische Regierung dazu zu befähigen, mit dem Wiederaufbau und der wirtschaftlichen Entwicklung in der Region zu beginnen.

( dpa )