Mexiko:

Deutscher entdeckt größte Unterwasserhöhle der Welt

Das Höhlensystem hat insgesamt eine Länge von 153 Kilometern.

Mexiko-Stadt. Ein deutscher und ein britischer Taucher haben in Mexiko die größte Unterwasserhöhle der Welt entdeckt. Der Brite Steve Bogaerts erklärte am Montag, er und sein deutscher Kollege Robbie Schmittner hätten auf der Halbinsel Yucatan bei zahlreichen Tauchgängen ein Höhlensystem von insgesamt 153 Kilometern Länge gefunden.

Die Tauchgänge hätten ergeben, dass eine Verbindung zwischen der bereits bekannten Höhle Nohoch Nah Chich und dem Sac-Actun-System bestehe, sagte Bogaerts weiter. Diese Verbindung zeige, dass viele der mutmaßlich isolierten Wasserlöcher Teil eines größeren Systems seien. Er und Schmittner benötigten vier Jahre und rund 500 Tauchgänge, um das Höhlensystem in seiner vollen Länge zu erkunden. Einige Durchgänge seien "groß genug für einen Jumbo-Jet" gewesen, andere dagegen so eng, dass die Taucher ihre Luftflaschen vorübergehend abnehmen mussten.

( ap )