VfB Lübeck: Uwe Erkenbrecher kehrt auf die Trainerbank zurück

Der Kreis schließt sich

Uwe Erkenbrecher kehrt als Trainer zum VfB Lübeck zurück. Der 52-Jährige, der den Fußball-Regionalligisten bereits zwischen 1998 und 2000 betreut hatte, erhält nach Angaben des Vereins einen Vertrag bis zum 30. Juni 2008.

Lübeck. Am Dienstag soll Erkenbrecher als Nachfolger des am Mittwoch beurlaubten Bernd Hollerbach erstmals das Training an der Lohmühle leiten. Sein laufender Vertrag beim Oberliga-Tabellenführer VfL Wolfsburg II wird aufgelöst. Der frühere Braunschweiger Co-Trainer Willi Kronhardt soll nach Informationen der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe) die VfL-Reserve übernehmen.

In seiner ersten Amtszeit in Lübeck hatte Erkenbrecher eine komplett neue Mannschaft aufgebaut, die sowohl im ersten als auch im zweiten Jahr um den Aufstieg mitspielte. Insgesamt stand er in 84 Regionalligaspielen und 4 DFB-Pokalspielen als VfB-Trainer an der Außenlinie. Im November 2000 verließ Erkenbrecher den VfB und schloss sich dem Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth an. Über den SC Paderborn, eine dreimonatige Stippvisite als Co-Trainer in Teheran und den SSV Reutlingen kehrte er im März 2004 zu den Amateuren des VfL Wolfsburg zurück. Nun schließt sich der Kreis