Deutsche Bahn: Nach Anschlag-Drohungen

Erpresser verhaftet

Die Behörden konnten die zwei mutmaßlichen Erpresser der Deutschen Bahn in Springe festnehmen.

Berlin/Springe. Die Deutsche Bahn ist offenbar seit Wochen mit Anschlägen auf das Schienennetz erpresst worden. Die mutmaßlichen Erpresser sind am Mittwoch kurz vor Mitternacht im niedersächsischen Springe von Beamten der Landeskriminalämter Berlin und Niedersachsen festgenommen worden. Nach Angaben eines Berliner Polizeisprechers handelt es sich um einen 45 Jahre alten Mann und eine 41 Jahre alte Frau. Einzelheiten zu der Festnahme und den Forderungen wollte die Polizei zunächst nicht nennen. Bahn-Chef Hartmut Mehdorn reagierte erleichtert auf die Festnahmen. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen.

Nach Informationen der "Berliner Morgenpost" (Freitag) ermittelte das Berliner Landeskriminalamt seit etwa zwei Wochen, weil Unbekannte mit Anschlägen auf das landesweite Streckennetz der Bahn gedroht hatten. Entsprechende Geldforderungen seien in der Hauptstadt eingegangen.

"Wir sind froh, dass man sie gefasst hat. Gratulation an die Polizei", sagte Mehdorn in Hannover, wo er vor dem Untersuchungsausschuss zum Transrapid-Unglück aussagte. Seines Wissens nach sei es nicht zu Manipulationen gekommen. "Sorgen macht uns so etwas allemal", sagte Mehdorn. Die Bahn könne ihr Streckennetz nicht komplett vor Anschlägen schützen.